Zur Sperre von Benedikt Karus

Ich hätte nie gedacht, dass man mit Athleten in unserem Land so umgehen kann, da ja immer betont wird es würde sie besonders schützen… Seit Bene’s Fall wird mir jedoch bei jeder Dopingkontrolle mulmig und ich zweifle ernsthaft an der Sinnhaftigkeit des ganzen Systems.
Seit ich wirklich angefangen habe zu laufen, kenne ich Bene und musste lange Zeit zu ihm aufschauen. Auch seine Knochmarkspende verdient höchsten Respekt, da es zeigt, dass es im Leben wichtigere Dinge als Sport gibt. Dass er nun zum Opfer des Anti-Doping-Systems wird, macht mich, als guten Freund, einfach nur wütend, da es mich auch aus menschlicher Sicht berührt.
Es ist mir bis zum heutigen Punkt einfach nicht erklärbar wie jemand der seine Unschuld ausdrücklich bewiesen hat in unserem Rechtsstaat bestraft werden kann.
Bene genauso wie ich und viele andere Athleten stehen für einen dopingfreien Sport, den wir gerne bis an unsere körpereigene Grenze betreiben wollen. Aber niemals darüber hinaus…

Hier gibt es die Stellungnahme von Benedikt Karus und seinem Anwalt

Schreibe einen Kommentar