Alle Beiträge von tombork

Morgen dann das Finale…

Der Vorlauf heute bei der Hallen-EM lief für mich eigentlich perfekt. Neben dem Glück im dritten Vorlauf zu sein, konnte ich auf der Schlussrunde am Führenden sogar innen vorbeischlüpfen und somit mir den Sieg in meinem Vorlauf sichern. Es hat richtig Spaß gemacht und ich freue mich schon auf morgen.
Auf Eurosport um 20:18Uhr könnt ihr das Finale über 1500m schauen. Drückt mir nochmal die Daumen…

Platz 3 bei den Hallen-DM in Leipzig

Die 3000m bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig am Wochenende wurden für mich brutal hart hinten raus und ich konnte mich gerade noch so auf den 3. Platz retten…
Ich muss aber auch zugeben, dass das Programm mit 3 harten Wettkämpfen in 8 Tagen echt stramm war. Umso mehr freue ich mich heute über meine Nominierung für die Hallen-EM in 10 Tagen in Belgrad. Da ich ja bisher nicht als Hallenläufer bekannt war, bin ich sehr gespannt wie es dort abgehen wird…

Gute Zeiten in Gent und Ostrava

Nach dem sehr guten Einstieg in Karlsruhe war es wichtig wieder in den Wettkampfmodus zu kommen, um bei Meisterschaften auch am Schluss ein ordentliches Wörtchen mitreden zu können. Am besten schafft der Läufer das gewöhnlich mit Wettkämpfen. Mit einer Überdistanz in Gent (11.2) über 3000m und einer Zeit von 7:58.02 min ging es am Samstag los. Mein Plan nach einer verhaltenen ersten Hälfte aufs Tempo zu drücken, ging leider nicht auf. Es war einfach kein Druck auf dem Fuß. Ob das mit der späten Startzeit um 22.15 Uhr zu tun hatte, weiß ich nicht. Besser ging es dann am Dienstag (14.2) in Ostrava. Trotz eines langsamen ersten Kilometers von ca. 2:31 min konnte ich am Ende noch so stark beschleunigen, dass am Ende eine 3:40,66 min und ein 2. Platz zu Buche stand. Eigentlich hätte ich das Rennen gewinnen müssen, aber die Zielgerade war einfach zu kurz. Da hat mir auch mein erheblicher Geschwindigkeitüberschuss gegenüber meiner Konkurrenten nicht geholfen, da ich 100m vor Ziel einfach zu weit von der Spitze weg war und zusätzlich noch einen längeren Weg gehen muss. Trotzdem konnte ich aus diesem Rennen für die kommenden Meisterschaften einiges lernen, da ich bisher in der Halle noch nie wirklich in Erscheinung getreten bin und mir um taktische Spielchen keine Gedanken machen musste. Halle und Freiluft sind wirklich zwei unterschiedliche Paar Schuhe.
Jetzt regeneriere ich mich anständig, um bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig am kommenden Samstag (18.2) über die 3000m ganz vorne mitlaufen zu können…

Hallen-EM-Norm im ersten Anlauf über 1500m

Die 1500m beim Indoor-Meeting in Karlsruhe sollten eigentlich nur meine erste Standortbestimmung sein, um zu sehen wie es um meine aktuelle Form steht. Nach schnellen ersten 400m hatte ich schon sehr früh meinen Platz ganz am Ende des Feldes gefunden. Runde für Runde wurde ich im Sog über die Rundbahn in der Messehalle gezogen. 400m vor Schluss wurde mir eigentlich erst richtig klar, dass es mit der EM-Norm klappen kann, da ich mich bis dato nicht um die Zwischenzeiten gekümmert habe. Nach einer harten letzten Runde blieb die Uhr dann für mich bei 3:40.27min stehen. Für das erste Rennen im Jahr 2017 mehr als überraschend. Da mir aber noch die wirklich harten Mittelstreckenprogramme im Training fehlen, fiel es mir sehr schwer am Ende des Rennens nochmal die Geschwindigkeit zu erhöhen und in den Kampf um bessere Platzierungen einzugreifen.

Zur Reform der Sport“hilfe“

Manch einer hat den aktuellen Beitrag des Deutschlandfunks ja schon gelesen. Die finanzielle Unterstützung wird sich für einige Athleten deutlich ändern. Bitter ist, dass Sportler sich nicht mehr für den Sport als Gesamtes einsetzen, sondern nur sich selbst der Nächste sind. Solche Aussagen kommen dann zustande: „Es kann jetzt nicht mehr jeder und nicht mehr so viele aufgefangen werden wie vielleicht vorher.“

Ich war der Sporthilfe immer sehr dankbar, da sie mir die letzten Jahre das Überleben sicherte. Doch man muss sich mal die Fakten klar machen. Die Armutsgrenze lag im letzten Jahr für einen Alleinstehenden bei rund 890€ netto. Ich kann guten Gewissens behaupten, dass einige Athleten deutlich darunter lagen. Die Verantwortlichen glauben vermutlich, dass wir von Luft und Liebe leben. Doch genau diese Luft haben sie mit dieser Reform uns Athleten, die bei Olympia fast nicht unter die ersten 8 kommen können, jetzt auch noch genommen. Nun muss jeder Athlet für sich selbst erkennen, ob es Sinn macht weiter seinen Sport zu betreiben oder andere Prioritäten zu setzen. Nur befürchte ich jetzt, dass viele Athleten schon vor dem richtigen Start ihrer Karriere keinen Sinn mehr sehen und meine Disziplin über kurz oder lang aussterben wird. Ich für mich laufe nur noch für meine Freunde, Verein, Unterstützer und allen denen ich Freude bereite. Nicht für ein System oder sonst wen…

Silvesterlauf Peuerbach

Wie fast jedes Jahr habe ich mein Jahr mit dem internationalen Silvesterlauf in Peuerbach abgerundet. Nachdem ich mich zu Beginn zurückgehalten habe, konnte ich noch auf den 5. Platz vorlaufen. Gegenüber letztem Jahr war ich auf dem 6,8km langen Kurs fast eine halbe Minute schneller. Ich wünsche euch allen einen guten Start ins neue Jahr. Bleibt gesund und vor allem sportlich 😉